26.09.2019 - „… und dann ist Kirchweih.“ Zur Geschichte eines Traditionsfestes

(Dr. Martin Schramm - Vortrag)

Pünktlich vor dem Auftakt der Kärwa laden der Geschichtsverein und das Stadtmuseum Fürth in die Ottostraße 2 ein. Kaum ein anderes Ereignis im Festkalender der Kleeblattstadt ist so prominent wie die Michaelis-Kirchweih. Seit etwa 900 Jahren erinnert sie an die Weihe der Fürther Pfarrkirche, sorgt für Unterhaltung und kulinarische Genüsse, dient aber auch der Versorgung der Besucher mit Haushalts- und anderen Waren.

Die Kärwa ist dabei die größte Straßenkirchweih Deutschlands und gehört - gemessen an der Besucherzahl - zu den 15 größten Volksfesten Deutschlands. Die einzigartige Lage inmitten der Fürther Innenstadt prägt ihren einmaligen Charakter, den die Kärwa allen Widrigkeiten und Krisen zum Trotz und bei allen Modernisierungen bis heute gewahrt hat.

 

Der Vortrag des Fürther Archiv- und Museumsleiters, Dr. Martin Schramm, zeigt die bewegte Geschichte des Festes auf. Dies reicht von einem kurzen Rückblick ins Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis zu den Veränderungen in der Gegenwart. Neben den historischen Fakten zu Herkunft, Ablauf und dem Wandel, wird nicht mit Anekdoten gespart. Ernst, aber doch amüsant, waren die Auseinandersetzungen zwischen Soldaten des Markgrafen von Ansbach und der Dompropstei Bamberg, die sich nicht über die Rechte an der Fürther Kärwa einigen konnten. Nachdrücklich war auch der Widerstand der Fürther gegen die Pläne, die Fürther Kärwa im Namen des preußischen Königs zu verändern. Neuerungen, nicht zuletzt technischer Art, gab es allen Widerständen zum Trotz.

Die Mischung aus bewahrter und gelebter Tradition und Modernisierung macht das Fest bis heute einzigartig und führte 2018 zur Aufnahme in die bayerische Liste und die deutsche Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

 

Der Referent ist promovierter Historiker mit einer Zusatzausbildung zum Archivar. Er ist seit 2010 bei der Stadt Fürth und Leiter der Dienststelle Stadtarchiv und Museen.

 

26. September 2019, 19:30 Uhr, Stadtmuseum Fürth, Ottostraße 2

Mitglieder des Geschichtsvereins kostenlos, Nicht-Mitglieder 5,-€.